Das Barflexikon - Öle

Jeder spricht bei Ölen immer von Omega 3 oder Omega 6 Fettsäuren, aber im besten Fall befinden sich essentielle Fettsäuren bereits im Fisch oder Fett des Fleisches.
Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sollten in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen. Welche Öle Deinen Hund ausreichend mit gesunden Fettsäuren versorgt haben wir für Dich mal aufgelistet.

Distelöl:
Ein gutes Omega-6-Öl das Du gerne mal ausprobieren solltest.

Dorsch, Lachsöl:
Das Omega 3 Fettsäurenhaltes Öl wird aus der Leber von Fischen gewonnen.

Erdnussöl:
Wird selten in der Rohfleischfütterung verwendet, aber es ist sehr Omega 6 gehaltvoll.

Fischöl:
Wird meist aus verschienden Fischen wie Lachs, Kabeljau oder Dorsch gewonnen. Fischöle haben allgemein einen hohen Omega 3 Fettsäurengehalt.

Hanföl:
Das Verhältnis aus Omega 6 zu Omega 3 liegt bei 1:3, daher kann es hin und wieder mal ins Hundefutter gegeben werden.

Haselnuss, Maiskeimöl:
Hat einen hohen Gehalt an Omega 6 Fettsäuren, die der Hund nicht benötigt.
Allerdings enthält es Vitamin E und kann somit die Ölfütterung ergänzen und der Oxidation des Öles vorbeugen.

Kokosöl:
Kokosöl ein Fett. Es enthält viele gesättigte Fettsäuren, die für den Körper nicht essentiell sind.
Aber es eignet sich hervorragend zur Verwendung als Wurmprophylaxe oder gegen Zecken (äußerliche Anwendung).
Dosierungsempfehlung: 10 kg Hund = ½ TL täglich als Kur für eine Woche.

Kürbiskernöl:
Ein Omega 6 Öl welches Hunde gut vertragen.

Lebertran:
Wird aus der Leber von Seefischen hergestellt ist es Omega 3 Fettsäuren lastiges Öl.
Es enthält u.a. Vitamin E und die Mineralstoffe Jod und Phosphor, sowie Vitamin A und D.
Lebertran sollte Hunden gefüttert werden, die keine Leber fressen.

Leinöl:
Hat einen hohen Omega-3-Fettsäuren Gehalt und daher sehr gut für die Hundefütterung geeignet.
Die häufigste Verwendung bei Entzündungen im Verdauungstrakt, Allergien, Ekzeme, Juckreiz oder Schuppige Haut.

Nachtkerzenöl:
Ein Omega-6-haltiges Öl, welches bei einem schwachen Immunsystem oder verschiedenen Allergien verwendet wird.

Olivenöl:
Ist nicht besonders hochwertig für die Hundefütterung, kann aber ab und zu zu gefüttert werden.

Schwarzkümmelöl:
Ein vorwiegend Omega 6-haltiges Öl welches als Kur bei Atemwegsbeschwerden oder Hauterkrankungen verwendet werden kann.
Bitte nicht über einen langen Zeitraum füttern, da es Lebererkrankungen verursachen kann.

Sesamöl:
Ein Omega-6-Öl

Sonnenblumenöl:
Ein Omega-6-Öl, das durchaus für die Hundefütterung geeignet ist.

Walnussöl:
Ein sehr gutes Omega-6 zu Omega-3-Verhältnis (1:4).